Das Bildungs- und Forschungsjahr 2014 in Zahlen

2,7 Millionen Studentinnen und Studenten haben sich im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen immatrikuliert, so viele wie noch nie in Deutschland (Statistisches Bundesamt). Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studierenden um mehr als ein Drittel angestiegen Dagegen ist die Zahl der Studienanfänger mit 498.900 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen.

Gut 25 Milliarden Euro werden Bund und Länder für die dritte Phase des Hochschulpakts investieren, die von 2016 bis 2020 reicht. Mit dem seit 2007 laufenden…

Originalartikel lesen

Ehemaliges „Dunkeldeutschland“ heller als der Westen

Pro Einwohner gerechnet, ist der Osten Deutschlands heller als der Westen. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Remote Sensing zeigt eine Studie weiterhin, dass die Lichtemission pro Einwohner über deutschen Städten sehr viel geringer ist als über Städten der USA mit vergleichbarer Größe. Erstaunlicherweise nimmt die Lichtemission pro Einwohner in amerikanischen Städten mit der Bevölkerungsdichte zu, während für deutsche Städte der umgekehrte Trend gilt.

Studienleiter Dr. Christopher Kyba, Mitarbeiter der Sektion „Fernerkundung“ am Deutschen GeoForschungszentrum GFZ, untersucht den sichtbaren Anteil des Lichts…

Originalartikel lesen

Looking forward to the 24th century: cardiac arrest remains a deadly problem – but for different reasons from today

The Star Trek universe is one of the most popular pieces of science fiction entertainment. Lots of the technologies seen in the TV and cinema episodes featuring Captain Kirk, Mr Spock or Captain Picard were once regarded as futuristic, but have now become reality – with examples including wireless communication or portable computers. In a recent study by the University Department of Emergency Medicine at the MedUni Vienna, the make-believe future of the human race depicted in this series has been used to investigate the frequency and mortality of cardiac arrests in the 24th century.

Right from the start, the scientists were involved in the production of the Star Trek series. The famous researcher Stephen Hawking, a self-confessed Star Trek…

Originalartikel lesen

Gummibärchen unter Antiteilchen-Beschuss: Modell zur gezielten Freisetzung von Medikamenten

Gelatine wird in der Pharmazie eingesetzt, um Wirkstoffe zu ummanteln. Sie schützt vor Oxidation und zu schneller Freisetzung. Einen wesentlichen Einfluss darauf haben feinste Poren im Material, doch die sind nur sehr schwer zu untersuchen. Mit Experimenten an Gummibärchen haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nun eine Methode so weiter entwickelt, dass sie damit das freie Volumen von Gelatinezubereitungen bestimmen können.

Maßgeschneiderte Gelatinezubereitungen werden in großem Umfang in der Pharmazie eingesetzt. Medikamente, die nicht schmecken, lassen sich leichter schlucken,…

Originalartikel lesen

Extracting bioactive compounds from marine microalgae

Microalgae can produce high value health compounds like omega-3s , traditionally sourced from fish. With declining fish stocks, an alternative source is imperative. Published in the Pertanika Journal of Tropical Agricultural Science, researchers evaluated various methods for extracting fatty acids and carotenoids from two microalgae species.

Microalgae are photosynthetic microorganisms that produce high value compounds considered essential for human health, including polyunsatured fatty acids…

Originalartikel lesen

Daumenfertigkeit auf dem Smartphone verändert unser Gehirn

Tippen, streichen, wischen – Nutzer von Smartphones haben flinke Daumen und Zeigefinger. Der tägliche Gebrauch der mobilen Technik formt jedoch nicht nur die Fingerfertigkeit. Wie Forschende der Universitäten Zürich und Fribourg zeigen können, verändert er auch das Gehirn. Der Cortex passt sich diesen wiederholenden Fingerbewegungen schnell an und beweist damit einmal mehr, wie plastisch unser Gehirn ist.

In unserem Gefühlszentrum im Gehirn, dem somatosensorischen Cortex, besitzen alle Körperbereiche von der Zehe bis zum Kiefer und der Zunge festgelegte…

Originalartikel lesen

Parasite Eggs From the Celtic Period Found in Basel

Archaeologists from the University of Basel discovered eggs of intestinal parasites in samples from the former Celtic settlement “Basel-Gasfabrik”, and concluded that its population lived in poor sanitary conditions. Using special geoarchaelogical methods, they found three different types of parasites, as reported in the Journal of Archaeological Science.

As part of an international project, researchers at the Integrative Prehistory and Archaeological Science center (IPAS) at the University of Basel examined…

Originalartikel lesen

Smartphone thumb skills are altering our brains

Typing, sweeping, swiping – Smartphone users have nimble thumbs and forefingers. However, it is not only finger dexterity that the daily use of mobile technology develops. As researchers from the Universities of Zurich and Fribourg demonstrate, it also alters the brain. The cortex quickly adapts to these repetitive finger movements, proving once again just how plastic our brains are.

Every region of the body – from the toes to the jaw and tongue – has a particular processing area in our emotional center in the brain, the somatosensory…

Originalartikel lesen

Kreditneugeschäft: Zwischenhoch statt nachhaltigem Aufschwung

  • Das geschätzte Kreditneugeschäft lag im dritten Quartal 2014 um 4,5 % über dem Vorjahresniveau
  • Dieser Zuwachs dürfte im Winterhalbjahr zum Teil wieder abschmelzen

Im dritten Quartal hat das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen in Deutschland um 4,5 % gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Das ist das zentrale…

Originalartikel lesen

Parasiteneier aus der Keltenzeit in Basel gefunden

In Proben aus der früheren keltischen Siedlung «Basel-Gasfabrik» sind Archäologen der Universität Basel bei Laboranalysen auf Eier von Darmparasiten gestossen – und schliessen damit auf eine mangelhafte Hygiene der damaligen Bevölkerung. Mittels spezieller Methoden der Geoarchäologie fanden sie drei verschiedene Parasitenarten, wie sie in der Fachzeitschrift «Journal of Archaeological Science» berichten.

Forschende der Integrativen Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie (IPNA) der Universität Basel untersuchten im Rahmen eines internationalen…

Originalartikel lesen