Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bleiben unterm Strich gut

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bleiben für die nächsten drei Monate unterm Strich positiv, zeigt das IAB-Arbeitsmarktbarometer. Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) liegt im April bei 102,4 Punkten und damit deutlich im positiven Bereich. Gegenüber dem Vormonat bedeutet das allerdings einen leichten Rückgang um 0,1 Punkte.

Der Ausblick für die Beschäftigungsentwicklung ist der entsprechenden Teilkomponente des IAB-Arbeitsmarktbarometers zufolge mit einem Wert von 105,5 Punkten…

Originalartikel lesen

Salk scientists uncover how a cell's 'fuel gauge' promotes healthy development

Salk scientists have revealed how a cellular „fuel gauge“ responsible for monitoring and managing cells‘ energy processes also has an unexpected role in development. This critical link could help researchers better understand cancer and diabetes pathways.

This cellular fuel gauge is a protein complex called AMPK that oversees energy input and output to keep the cell running smoothly. If AMPK were a car sensor,…

Originalartikel lesen

3. Internationaler Workshop zum Thema „Thermo-Mechanische Ermüdung“ an der BAM

Vom 27. bis 29. April 2016 treffen sich 90 internationale Experten aus Industrie und Forschung an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) beim „International Workshop on Thermo-Mechanical Fatigue“.

Bauteile in Flugtriebwerken, Verbrennungsmotoren und in thermischen Kraftwerken werden häufig zeitlich veränderlichen Beanspruchungen ausgesetzt, die durch…

Originalartikel lesen

Warum sich künstliche Gelenke lockern

Orthopädin Dr. Ulrike Dapunt mit Anita und Friedrich Reutner Preis der Medizinischen Fakultät Heidelberg ausgezeichnet / Bei chronischer Infektion fördern Immunzellen und nicht Bakterien den Knochenabbau am Implantat

Für ihre wegweisenden Arbeiten zu Entzündungsprozessen an Gelenkprothesen ist Dr. Ulrike Dapunt von der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg nun mit…

Originalartikel lesen

Lichtaktivierbare Nervenzellen: Ursachen von Angst und Depression verstehen

Indem sie Nervenzellrezeptoren an lichtsensitive Pigmente aus der Netzhaut koppelt, erforscht Prof. Dr. Olivia Masseck von der Ruhr-Universität Bochum die Ursachen für Angst und Depression. Die sogenannte Optogenetik erlaubt es, die Funktion einzelner Rezeptoren zu ergründen. In mehreren Studien zeigte Masseck mit ihren Kooperationspartnern bereits, dass zwei Serotoninrezeptoren das Angstverhalten von Mäusen kontrollieren können. Derzeit entwickelt die Forscherin einen Serotoninsensor, der die Konzentration des Botenstoffs in Echtzeit anzeigen soll. Das Bochumer Wissenschaftsmagazin Rubin berichtet.

Angst und Depression sind weltweit mit die häufigsten psychischen Erkrankungen. Wie sie entstehen, könnten lichtaktivierbare Nervenzellen verraten.

Originalartikel lesen

„Opfer ihres eigenen Erfolges“: Forscher erklären Siegeszug der Geweihkoralle – und den Niedergang

Ein düsteres Bild für die Zukunft tropischer Korallenriffe zeichnen Experten in einer neuen Studie. Die bei weitem die häufigste und artenreichste Korallengattung, die Geweihkoralle „Acropora“, könnte den Kampf gegen den von Menschen gemachten Klimawandel womöglich verlieren und so das Sterben der unterseeischen Biotope einleiten, sagen die Forscher, zu denen auch Paläobiologe Prof. Dr. Wolfgang Kießling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gehört. „Damit sind die Korallenriffe Opfer ihres eigenen früheren Erfolges“, sagt Professor Kießling.

Acropora ist besser als andere Korallengattungen in der Lage, natürlichen Umwelteinflüssen zu trotzen. Fährnisse wie Tropenstürme scheinen der robusten…

Originalartikel lesen

Falsch verbunden

Gestörte Erregungsleitung im Großhirn birgt neue Erkenntnisse für Epilepsieforschung

Eine Forschungsgruppe des Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools um die Neurobiologin Prof. Dr. Carola Haas, die auch Mitglied am Bernstein Center Freiburg…

Originalartikel lesen

More process control during laser-based CFRP processing

Sustainability and the – closely related – efficient use of resources have been an important aim in the field of production for some time. In automotive and aviation industry, the economical use of resources can be achieved by consequently reducing the vehicle weight. Therefore, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has been developing different lightweight construction technologies for many years. Now, further manufacturing technologies for carbon fiber reinforced plastics (CFRP) shall become ready for series production through automation and process control.

Parts made of CFRP are especially well suited for the automotive and aviation industry, because they not only enable a significant weight reduction. In…

Originalartikel lesen